Mehr als 700 Millionen Euro – GroKo lässt sich Berater etwas kosten

Wir haben mit über 700 Abgeordneten nicht nur das zweitgrößte Parlament der Welt, das den Steuerzahler über 2 Mrd im Jahr kostet. Oh nein. Diese Regierung leistet sich auch noch externe Berater, die in allen Ministerien tätig sind und dafür weitere 700 Millionen kassieren.
Wieder einmal frage ich mich, was die Bundestagsabgeordneten, Staatssekretäre und politischen Beamten den ganzen Tag machen? Was die Minister? Machen die außer in der Welt herum zu reisen, zu palavern und in Talkshows zu faseln noch irgendetwas Sinnvolles?

„CDU/CSU und SPD haben ein 16. Ministerium eingerichtet – das der Berater, das inzwischen in alle Ressorts hineinregiert“, sagte der Linken-Politiker Höhn. Die Unabhängigkeit und die Neutralität des Staates würden unterlaufen.Mehr zum Thema
Defizite in der Energiewende: Rechnungshof wirft Altmaier Versagen vor 28.09.18 Defizite in der Energiewende Rechnungshof wirft Altmaier Versagen vor „Grenzen überschritten“: Rechnungshof knöpft sich Altkanzler vor 27.09.18 „Grenzen überschritten“ Rechnungshof knöpft sich Altkanzler vor
Der Bundesrechnungshof hatte jüngst die Praxis des Verteidigungsministeriums beim Einsatz von Beratern scharf kritisiert und damit eine Affäre ausgelöst, mit der sich am Mittwoch erneut der Verteidigungsausschuss des Bundestags befassen wird. Die Opposition hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen von der CDU mit der Einsetzung eines Untersuchungsausschusses gedroht, falls in der Sitzung keine ausreichende Aufklärung erfolge.
Es stehen die Vorwürfe der Verschwendung von Steuergeldern und Vetternwirtschaft im Raum. Laut Rechnungshof hat das Ministerium in den Jahren 2015 und 2016 mindestens 200 Millionen Euro für Berater ausgegeben.“
https://www.n-tv.de/politik/GroKo-laesst-sich-Berater-etwas-kosten-article20766075.html

Advertisements

Alles, was Sie über den Migrationspakt wissen sollten


Der „Global Compact for safe, orderly and regular Migration“ (Migrationspakt) wurde in zwischenstaatlichen Verhandlungen am 13. Juli 2018 als Entwurf vereinbart und soll in einer Konferenz der Staats- und Regierungschefs am 10./11. Dezember in Marokko verabschiedet werden.

Der Migrationspakt enthält neben einer vorangestellten „Vision“ und einem Abschlussteil zur „implementation“ (Umsetzung) 23 „objectives and commitments“ (Ziele und Verpflichtungen), die im einzelnen mit ausführlichen Maßnahmekatalogen unterlegt werden.

Der Migrationspakt pflegt eine geschwollene, verhüllende und extrem redundante Behörden- und Diplomatensprache. Im englischen Originaltext wirkt das noch unangenehmer als in der deutschen Übersetzung. Internationale Dokumente dieser Art zeichnen sich allerdings nur selten durch Klarheit, Prägnanz und sprachliche Schönheit aus.

Das ist bei solch einem Thema wohl unvermeidlich. Schuldige dürfen ja nicht klar benannt werden, um die Unterschrift aller zu bekommen. Sachliche Kausalitäten und Zusammenhänge müssen im Text dort unterdrückt werden, wo sie den Interessen von Beteiligten in die Quere kommen, die die Sünden und Verfehlungen ihrer Länder möglichst unerwähnt lassen wollen.

So fehlt im Migrationspakt jede klare kausale Zurechnung der Migrationsursachen und jede Aussage dazu, dass die Gründe für Auswanderungswünsche bis hin zur Fluchtmigration in den Herkunftsländern liegen und auch nur dort bekämpft werden können. Wer sich also mit den Ursachen von Migration beschäftigen will, braucht den Text des Migrationspaktes gar nicht erst aufzuschlagen, er hätte dort einen Erkenntnisgewinn von null.

Dabei wäre es die wichtigste Aufgabe eines sinnvollen Migrationspaktes, genau hier anzusetzen und eine internationale Übereinstimmung darüber herzustellen, was in den Auswanderungsländern geschehen muss, um den Migrationsdruck zu vermindern und die Bevölkerung im Land zu halten.
Eine fundamentale Lüge am Anfang

Hier versagt der vorliegende Text nahezu vollständig. Im Ziel 2 wird nur sehr verdruckst von „nachteiligen Triebkräften und strukturellen Faktoren“ gesprochen, die „Menschen dazu veranlassen, ihre Herkunftsländer zu verlassen“. Von Unterdrückung, Diktatur, Korruption, kleptokratischen Führungsschichten, Bildungsversagen ist allenfalls andeutungsweise in positiv besetzten Begriffen die Rede.

Völlig ausgeklammert – und das ist eines der größten Defizite des Migrationspaktes – wird die wichtigste Ursache des Auswanderungsdrucks, nämlich die seit Jahrzehnten anhaltende Bevölkerungsexplosion in den meisten Auswanderungsländern in Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten. Völlig ausgeklammert wird zudem, dass auch die gutwilligste Einwanderungspolitik der Industrieländer nur einen winzigen Bruchteil des gewaltigen Menschenüberschusses aufnehmen kann, den der Geburtenreichtum der Auswanderungsländer in Afrika und im Nahen und Mittleren Osten Jahr für Jahr produziert.

Nichts davon wird im Text des Migrationsapakts auch nur angedeutet. Stattdessen ist der Kern des Migrationspaktes – die am Anfang des Textes stehende „Vision“ – die Formulierung einer groben Unwahrheit, die den historischen Tatsachen der gesamten Menschheitsgeschichte geradezu ins Gesicht schlägt. Da die „Vision“ nicht von ungebildeten Idioten formuliert wurde, ist es angesichts der Dreistigkeit der dort niedergelegten Unwahrheit durchaus gerechtfertigt, hier von einer Lüge zu sprechen. So baut der gesamte Migrationspakt strategisch auf einer an den Anfang gesetzten fundamentalen Lüge auf, und der ganze Text entwickelt sich folgerichtig daraus ….

hier weiterlesen:
https://www.achgut.com/artikel/alles_was_sie_ueber_den_migrationspakt_wissen_sollten

Frankreich ist auf der Straße – Deutschland vor dem Fernseher

Warum passiert das nicht in Deutschland? Oder ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis es hier auch los geht? Aber wahrscheinlich gilt immer noch der Satz von Lenin: „Bevor ein Deutscher eine Revolution macht, kauft er eine Bahnsteigkarte.“ Doch es gibt keine Bahnsteigkarten mehr.

https://www.achgut.com/artikel/heute_steht_paris_auf_die_luft_die_wutrede-im_wortlaut

Eine bemerkenswerte Selbsthilfe

Finde ich in vielerlei Hinsicht bemerkenswert dieses Beispiel der Selbsthilfe, weil der Staat bzw. die verantwortliche Behörde versagt. Die Frage ist nur, warum es so weit gekommen ist, dass Bürger selbst ihre schwer beschädigten Straßen ausbessern müssen. Ich kann mich nicht erinnern, dass das bis zum Amtsantritt von Merkel jemals nötig gewesen wäre. Eine weitere Frage drängt sich auf: Warum werden für solche Aktionen eigentlich nicht unsere neuen Mitbürger eingesetzt?

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/bild-1239406-1365018.html

Die Schatten des Glücks – Liebe, Sex und sonstige Katastrophen

„Das menschliche Herz sieht aus wie eine Faust. Es ist von viel Blut umgeben“.
Mit diesen Worten beginnt mein neues Buch „Die Schatten des Glücks“, in dem ich die emotionalen Irrwege schildere, die Menschen auf der Suche zum Glück beschreiten, und die Katastrophen, die sie dabei auslösen.

Während ich im Krankenhaus liege und auf meine Behandlung wegen einer Perniziösen Anämie warte, erinnere ich mich zunächst an eine Reise in die Südsee und die Geschichte einer tragischen Ehe zwischen einem Holländer und einer Insulanerin.
Danach fällt mir der wütende Ehemann ein, der sich mit einer Straßenwalze an seiner Frau rächt.
Ich berichte von einem von seiner Freundin verlassenen ehemaligen Kommilitonen, der aus Verzweiflung darüber eine Tat begeht, die eine ganze Stadt in Atem hält.
Von meinem Großvater erzähle ich, einem deutschen Offizier, der für eine leidenschaftliche Nacht mit einer Französin im Zweiten Weltkrieg einen besetzten Ort abriegeln ließ, um die Rückkehr des Ehemannes seiner Geliebten zu verhindern, und die verheerenden Konsequenzen dieser Tat.

Auf meiner Fahrt mit dem Eastern and Oriental Express von Singapur nach Bangkok zeigte mir ein Mitreisender seine Narbe. Er erzählte mir, wie er sie wegen einer leidenschaftlichen Liebe verpasst bekam, die ihn nicht nur sein ganzes Vermögen sondern auch fast sein Augenlicht gekostet hatte.

Auf Korsika begegnete ich einer alten Frau, die ihr Leben lang die Witwe eines dreizehnjährigen Jungen war.

Ich erinnere mich an einen heute sehr erfolgreichen Politiker, mit dem ich in meiner Jugend eng befreundet war und dessen Frau an ihm wegen seiner manipulativen Art zerbrach und sehr jung an Krebs starb.

Ich erzähle von einer bedingungslosen Liebe zwischen einer Adeligen und ihrem Anbeter sowie der glücklichen Ehe eines Paares, das sich völlig aus dieser Welt zurück gezogen hat.

Auch eine sexualmagische Begegnung sowie die leidenschaftliche Affäre mit einer Frau aus Martinique schildere ich, die ihren Ehemann fast den Kopf gekostet hätte.

Unter Einbeziehung von psychologischen, philosophischen und esoterischen Sichtweisen analysiere und kommentiere ich diese Lebensgeschichten.
Ebenso wie die tiefgründigen Gespräche mit einer Krankenschwester über Determination, Karma und freien Willen, mit einer Anästhesistin über eine Nahtoderfahrung und mit einem ehemaligen Philosophieprofessor, der in einem Kloster als Gärtner arbeitet, über die Liebe, .

Glücklich sein heißt für mich, einfach natürlich sein. Wenn du glücklich bist, bist du normal. Wenn du unglücklich bist, bist du etwas Besonderes. Glücklich zu sein ist nichts Besonderes – Bäume sind glücklich, Vögel sind glücklich, alle Tiere sind glücklich, Kinder sind glücklich. Was ist daran besonders? Es ist das Alltäglichste in der Existenz. Die Existenz ist aus dem Stoff gemacht, der Glück heißt. Der Gesang der Vögel zeigt, wie glücklich sie sind. Spielende Katzen und Kinder demonstrieren uns ihr Glück.
Glück ist nichts Besonderes, Glück ist Alltäglich. Unglück macht zu etwas Besonderem.
Unglück macht egoistisch. Ein unglücklicher Mensch hat ein größeres Ego als ein glücklicher. Ein glücklicher Mensch kann nicht wirklich ein Ego haben. Der Mensch wird dann glücklich, wenn er kein Ego mehr hat. Je kleiner sein Ego, desto größer sein Glück. Je größer sein Glück, desto kleiner sein Ego. Man kann nicht zusammen mit Glück existieren. Man existiert nur im Unglück. Im Glück löst man sich auf. Deshalb haben so viele Probleme damit, glücklich zu sein und wollen sofort wieder unglücklich werden, damit sie wieder ein Teil der leidenden Gesellschaft sind.

Besonders gefährlich wird es, wenn Menschen meinen, dass Liebe, Sex oder gar Erfolg und Macht zum permanenten Glück verhelfen können. Wenn man dem Glück hinterher jagt, wird man es nie erreichen. Wie den Regenbogen, der so greifbar nah zu sein scheint und doch unerreichbar ist. Glücklichsein geht nur im Hier und Jetzt.
Es ist eine flüchtige Erscheinung. Die man dankbar zur Kenntnis nehmen und entspannt wieder ziehen lassen sollte, ohne dabei immer von Euphorie in Depression zu verfallen.

Als spiritueller Mensch übernimmt man die Verantwortung für alles, was man ist. Wenn man erkennt, dass man selbst für sein Leid verantwortlich ist, dann kann man es auch wieder loslassen.
Es ist eine freie Wahl. Man kann sich dagegen entscheiden.

Ein Sufi Mystiker war siebzig Jahre lang immer glücklich. Die Leute hatten ihn genau beobachtet, und er war nie unglücklich gewesen. Eines Tages fragten sie ihn:
„Was ist das Geheimnis deines Glücks?“
„Es gibt kein Geheimnis. Jeden Morgen wenn ich aufwache, meditiere ich für fünf Minuten und sage mir: ‚Hör zu, du hast jetzt zwei Möglichkeiten, du kannst unglücklich sein, oder du kannst glücklich sein. Entscheide dich. Und ich habe mich immer dafür entschieden, glücklich zu sein.`

Diese Alternative steht allen offen. Es gibt Menschen, die können sogar im Gefängnis glücklich sein. Und es gibt Menschen, die sind selbst dann unglücklich, wenn sie umgeben vom höchsten Luxus in Marmorpalästen leben.

Glücklichsein ist eine Frage der eigenen Entscheidung.
Abraham Lincoln sagte: „Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich vorgenommen haben.“

Blick ins Buch: https://www.createspace.com/Preview/1173296

Als Taschenbuch u.a. hier erhältlich:
http://www.amazon.de/Die-Schatten-G…/…/ref=sr_1_2_twi_2_pap…

In allen Online-Shops und u.a. hier als eBook erhältlich:
Glücks-sonstige-Katastrophen-ebook/dp/B010ED963E/ref=sr_1_2_twi_2_kin?s=books&ie=UTF8&qid=1437208998&sr=1-2&keywords=uwe+woitzig

Der Griechenland – Raubzug

Aus meiner Sicht des ehemaligen Bankiers hat das wirkliche Geschehen in Griechenland nicht das Geringste mit dem zu tun, was uns Politiker (Dobrinth: „Die Griechen sind alle faul!“) und die Medien „verkaufen“ wollen.
Dreh – und Angelpunkt des Raubzuges – denn darum handelt es sich – sind die Staatsanleihen. Das sind Schuldverschreibungen, mit denen sich ein Staat verpflichtet, gegen Vorlage dieser Urkunde (Druckkosten vielleicht 1 Euro) an einem Stichtag einen Milliardenkredit zurückzuzahlen, den er für ein Großprojekt erhalten hat. Griechenland hat Staatsanleihen in einer Größenordnung von ca. 250 Mrd. Euro ausgestellt, ohne dass mir irgendwelche Großprojekte bekannt geworden sind. Warum also hat sich Griechenland verpflichtet, diese aberwitzige Summe, die das GDP des Landes übersteigt, zurückzuzahlen? Was ist mit den Krediten geschehen, die es dafür angeblich erhalten hat?
Betrachten wir mal die handelnden Personen. Da sind zunächst Papandreou, der damalige Ministerpräsident, und der offizielle Berater seiner Regierung, Goldman Sachs.
Mithilfe von allerlei Schiebereien, die die Bankexperten ausbaldowert haben, gelingt es Papandreou, dass Griechenland die Anforderungen der EU erfüllt und sich in den Staatenbund hineinschleichen kann, damit die spätere Haftung gegeben ist. Papandreou hat seine Schuldigkeit getan, aber das Volk hasst ihn.
Also nimmt man ihn aus der Schusslinie und ersetzt ihn durch Loukas Papadimos. Und wer ist Loukas? Überraschung: Ein ehemaliger Goldman-Sachs-Banker! Und jetzt geht es los.
Der lässt die obskuren Staatsanleihen ausstellen, die mysteriöserweise alle bei Goldman Sachs oder – man staune – bei den Lehman Brothers landen. Wenn man aber in den Staatshaushalt Griechenlands blickt und die Krediteingänge in Höhe von ca. 250 Mrd. sucht, kann man nichts finden.
Klartext: Die von Griechenland verbürgten Kredite wurden auf Konten Dritter – oder gar nicht ausbezahlt.
http://www.sopos.org/aufsaetze/4fe868d24dc3d/1.phtml
Jetzt kommen die Ratingagenturen ins „Spiel“. Sie bewerten die Staatsanleihen praktisch mit dem schlechtesten Ranking, weil sie Griechenland als nicht zahlungsfähig bezeichnen. Die Kurse der Anleihen purzeln und die Inhaber, die mit Insiderwissen sie vor dem Kursverfall an Rentenfonds usw. als „mündelsichere Papiere“ weiterverkauft haben, machen den ersten Reibach. Auf dem Kurstiefpunkt kaufen sie die inzwischen floatenden Papiere zu einem Bruchteil vom Markt zurück. Wie es einst Anselm Rothschild nach der Schlacht von Waterloo gemacht hat und dadurch an einem Nachmittag sein Vermögen vertausendfachte. Aber zurück zur Gegenwart.

Jetzt wird der „Europäische Rettungsschirm“ ins Leben gerufen, die EZB gegründet und die ESM-Verträge unterzeichnet. Was passiert? Die Ratingagenturen bewerten die Staatsanleihen wieder als werthaltig und die Kurse steigen in den Himmel. Die Inhaber mussten nur noch dafür sorgen, dass sie ihre Papiere weiter verkaufen können. Das ist längst geschehen, denn dafür wurde die EZB gegründet, die diese Staatsanleihen aufkaufen muss. Also kaufte die EZB vor ein paar Monaten Staatsanleihen für mehrere Billionen Euro. Die aber nur werthaltig werden, wenn der „Rettungsschirm“ greift, an dem Deutschland massiv beteiligt ist, das auch für die Verluste der EZB haften muss.
Nebenbei wurden auch noch riesige Summen mit Kursspekulationen in SWAPS verdient. Was genauso einfach ist wie ein Lottogewinn, bei dem man vorher die Gewinnzahlen weiß. Aber das sei nur am Rande erwähnt.

Jetzt kommt Supermann Schäuble ins Spiel. Der ist nämlich nicht nur ein deutscher Minister, sondern auch noch Gouverneur der EZB mit steuerfreiem Gehalt. Deshalb zeigt er sich gegenüber den Griechen knallhart und lehnt jeden Schuldenschnitt kategorisch ab. Er muss ja die offenen Forderungen seines Institutes EZB aus den Staatsanleihen eintreiben.
Unterstützt wird er dabei von Samaras, dem ehemaligen Premier und Studienkollegen von Papandreou. Gemeinsam sorgen sie dafür, dass die Griechen eine Zwangsabgabe und scharfe Restriktionen aufgebrummt bekommen.
http://www.zerohedge.com/news/2014-01-15/nigel-farage-booms-europe-now-run-big-banks-big-business-and-big-bureaucrats
Wieder tobt das Volk und Samaras wird in bewährter Manier aus der Schusslinie entfernt.

Seine Nachfolger, Tsipras und Varoufakis scheinen bei dem Spiel nicht mitmachen zu wollen. Vor allem Varoufakis riskiert eine große Lippe. Also lässt man ein Referendum zu, dass die „Sparmaßnahmen“ kategorisch ablehnt.
Das stört aber Tsipras überhaupt nicht. Er schmeißt alle Minister, die das Referendum respektieren wollen, raus – auch Varoufakis – und ersetzt sie durch Goldman-Sachs- Getreue und Marionetten von George Soros und Konsorten.

Ergebnis: Man akzeptiert nicht nur die rigorosen, von der Troika geforderten „Sparmaßnahmen“ und Auflagen, sondern gründet einen Fonds, in den das gesamte Staatsvermögen Griechenlands eingebracht wird als Sicherheit für die anstehenden Zahlungen in Höhe von ca. 80 Mrd. der noch offenen Staatsanleihen. Die von den ESM-Staaten bezahlt werden und von denen natürlich kein Cent in Griechenland landen wird.
Resultat: Griechenland ist restlos ausgeplündert, auf Jahrzehnte völlig überschuldet und in der Hand der Gläubiger!

Aber damit ist natürlich noch lange nicht Schluss!
Das nächste Land, das jetzt im Visier ist, ist – Deutschland.
Der neue IWF-Chefökonom Maurice Obstfeld ist der Meinung, dass Griechenland längst pleite ist und stimmt der Auffassung zu, dass Deutschland ohne Auflagen die Schulden der europäischen Schuldenstaaten übernehmen sollte. Er dürfte ein harter Verhandler für Angela Merkel werden.
Da der IWF wohl die mächtigste Organisation auf diesem Planeten ist, dürfte dieser Plan wohl wie immer Schritt für Schritt durchgesetzt werden.
Der zweite Weg, der sich gerade auftut, ist nicht minder erschreckend.
Gestern verkündete der französische Präsident Holland, dass die Schaffung eines Europäischen Zentralstaates die einzig richtige Antwort auf die Eurokrise sei.
Es soll ein Staat aus Frankreich, den Niederlanden, Italien, Belgien, Luxemburg und der BRD geschaffen werden. Mit einer Zentralregierung. Die bisherigen Parlamente, z.B. der Bundestag, sollen zu unbedeutenden Regionalparlamenten zurück gestuft werden.

Betrachten wir beide Szenarien mal genauer:
Wenn die BRD die Schulden der Südländer übernehmen und danach aus dem Euro austreten soll, hätte die BRD neben ihrer eigenen Schulden von ca. 2,1 Billion Euro
noch die Schulden von Italien, Spanien, Griechenland und Portugal am Hintern kleben.
Das bedeutet:
Italien: 2 100 000 000 000 €
Spanien: 1 020 000 000 000 €
Griechenland: 315 510 000 000 €
Portugal: 228 000 000 000 €
Danach folgt dann zwangsläufig der Zwangsaustritt des völlig verschuldeten Landes, das die EU-Kriterien nicht mehr erfüllt, aus dem Euro. Was die Aufwertung der D-Mark und den Zusammenbruch des Exportes nach sich ziehen würde. Da der Binnenmarkt in den letzten 20 Jahren in der BRD systematisch abgebaut wurde, ist anzunehmen, dass es dann in der BRD zu einer Rezession wie in Griechenland kommen dürfte.
Die Maßnahmen des IWF, die dann folgen, haben wir gerade in Griechenland erlebt.
Gute Nacht, Deutschland! Der Letzte macht das Licht aus!

Love and Glory – Liebe und Ruhm

Wer wissen will, wie man ein Land ausbeutet, sollte meinen mit dem Otto-Mainzer-Preis ausgezeichneten historischen Roman „Love and Glory – Liebe und Ruhm“ lesen. Eine abenteuerliche, erotische  Liebesgeschichte vor dem Hintergrund der Einführung des Papiergeldes in Europa und des damit verbundenen Staatsbankrotts Frankreichs. Anfang des 18. Jahrhunderts war es der Herzog von Orleans, der als Regent mit seiner maßlosen Gier Frankreich in den Ruin trieb.
Heute sind es Goldman Sachs und ein paar einflussreiche Strippenzieher, die nach dem selben Schema Griechenland ausgeplündert und seine Bewohner in die Armut getrieben haben. Es ist einfach, wenn man die Macht hat und z.B. einen ehemaligen Goldman-Sachs-Banker zum Premier des Landes machen kann, der dann eine willige Marionette ist. Oder einen armen schwarzen Waisenjungen ohne jeglichen Status zum Präsidenten der USA, der dann als dankbarer Hausneger brav den Anweisungen seiner Herren folgt. Auch wenn dabei die Wirtschaft zusammen bricht, die Obdachlosenquote einen neuen Höchststand erreicht und das Land in einen aussichtslosen Krieg nach dem anderen gehetzt wird. Hauptsache, die eigenen Taschen werden immer praller gefüllt und die Kluft zwischen Arm und Reich wird noch größer.

Blick ins Buch: https://www.createspace.com/Preview/1161741

In allen Online-Shops und hier als eBook erhältlich: http://www.amazon.de/Love-Glory-Liebe-Uwe-Woi…/…/ref=sr_1_6…

Als gebundenes Buch u.a. hier erhältlich:
http://www.amazon.de/Love-Glory-Liebe-Uwe-Woi…/…/ref=sr_1_9…