Merkels Freundin von der Leyen legt sich mit Russland an

Hier ein weiteres Problem, das die unsägliche Merkel erzeugt hat: die Ernennung von der Leyens zur Verteidigungsministerin. Nicht nur, dass sie das Abwracken der Bundeswehr weiter voran getrieben und die weltweiten Einsätze nicht beendet hat, jetzt legt sich Flinten-Uschi auch noch verbal mit Russland an!

Das erinnert mich an folgenden Witz: In einer Bar bestellt ein Typ zwei Gläser Whisky. Eins trinkt er auf ex, das andere schüttet er auf den Boden. Das wiederholt sich zehnmal. Als er lallend die elften zwei Whiskies bestellt, verweigert sie ihm der Wirt, weil er meint es reicht.
Darauf der Typ mit schwerer Zunge:“Wenn du nicht sofort die beiden Whyskies hinstellst, bekommst du eine geballert, dass du deine Kneipe für nen Flughafen hältst“. In dem Moment erscheint eine kleine Maus schwankend auf dem Tresen, ballt ihr Pfötchen zur Faust und piepst:
„Und dasselbe gilt für die Katze!“

Die Katze ist in diesem Fall der Buddhist Sergej Schoigu. Ein Typ von Verteidigungsminister, von dem Deutschland nur träumen kann.

https://deutsch.rt.com/kurzclips/74411-russischer-verteidigungsminister-kontert-von-der-leyen/?fbclid=IwAR1OCcCFpl_2zEVO2osUSbeUbDnG_ont6iB2elpZuypzSU97pI7K-KdOSpg

Advertisements

Eine kleine Geschichte zur Sozialkompetenz

Ich saß auf einer Almhütte und schaute einem Hirten zu, der seine Kuhherde von seinen Hunden zusammentreiben ließ, um sie auf eine andere Weide zu bringen. Nach einiger Zeit waren alle Kühe und Kälber eingesammelt und die Herde setzte sich angeführt von dem Hirten und von den aufmerksamen Hunden angetrieben in Bewegung.

Am Ende des Trecks lief eine Kuh mit einem Kälbchen, das sehr wackelig auf seinen dünnen Beinchen stand und nur mühsam mit seiner Mutter Schritt halten konnte. Es konnte höchstens eine Woche alt sein. Die anderen Kühe durchquerten mit ihren Kälbern spielend leicht eins dieser kleinen Rinnsale, das die Almwiesen durchfloss. Aber als das Kälbchen an den Rand des Bächleins kam, blieb es stehen und ging nicht weiter.

Seine Mutter, die ihm vorausgegangen war, kehrte um und versuchte vergeblich, es durch sanfte Stupser zum Durchqueren des Bächleins zu bewegen. Aber das Kälbchen blieb stocksteif vor Angst stehen und rührte sich nicht vom Fleck. Da geschah etwas Bemerkenswertes: Fünf Kühe, die ebenfalls Kälber bei sich hatten, drehten sich plötzlich um und liefen mit ihren Jungen zu dem zaudernden Kälbchen und seiner verzweifelten Mutter. Sie durchquerten erneut die kleine Furt, umringten das Kälbchen und liefen los.

Und das Wunder geschah: das Kälbchen setzte sich in Bewegung und stakste mit ihnen zusammen durch das Bächlein.Eine solch hohe Sozialkompetenz und Anteilnahme am Schicksal eines hilflosen Artgenossen habe ich bei Menschen nur ganz, ganz selten beobachtet.

Erst der Diesel, dann der Benziner – und schließlich Autofahren nur noch mit Sondergenehmigung

Warum wohl gibt es niemanden in den Leitmedien, der mal laut verkündet, dass dieses ganze Theater um die angeblichen „Drecksschleudern“ Diesel – Fahrzeuge eine faustdicke Lüge ist? Es ist jedem Fachmann und den meisten Laien klar, dass benzinbetriebene Fahrzeuge die größeren Umweltbelaster sind. Dazu gibt es zahlreiche Fachgutachten.
Warum sagt kein Journalist der Leitmedien öffentlich, dass es sich bei der Diesel-Lüge um ein abgekartetes Spiel der Autoproduzenten und Politiker handelt? Weil sie alle Teil des Systems sind und im Falle von Ungehorsam rausfliegen oder in der Sportabteilung landen.

Die Erklärung für die Diesel-Lüge ist nämlich sehr einfach:Der Absatz von Neuwagen stockt immer mehr. Immer mehr sinnloser Luxusmüll wird für die Halde produziert. Eine Lösung dieses Dilemmas musste her.Also erfand man die Diesel-Lüge und erließ entsprechende Verordnungen, um Millionen Autobesitzer zu enteignen und sie zu zwingen, technisch noch nicht ausgereifte Elektroautos ohne ausreichende Infrastruktur zu kaufen, deren Herstellung eine gewaltige Umweltbelastung (Stichwort: Batterie) und deren Reichweite sehr fragwürdig ist.

Wieder lässt das anscheinend unendlich belastbare, manipulierbare und dumme Wählervolk sich diese sündteuren Elektrokisten als „Heilsbringer“ für die Umwelt aufschwatzen. Es merkt bis auf wenige Ausnahmen nicht, dass damit massiv die allgemeine Freiheit weiter eingeschränkt und man gezwungen wird, auf die unzuverlässigen öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen, um deren defizitäre Situation auszugleichen.

Immerhin gab es gerade in Stuttgart, der Vorreiter Stadt in Sachen Fahrverbote, eine Demo gegen die Diesel-Lüge. Die Zahl der Teilnehmer: 250! Aber egal. Ein Anfang ist gemacht.

http://www.pi-news.net/2019/01/das-maerchen-vom-diesel-desaster/

Ein Vorschlag zur Lösung der Migrationsprobleme in Deutschland – von einem Schweizer


“ Sehr geehrte Damen und Herren Deutsche,

Sie haben ganz offensichtlich ein Problem, nämlich mit der million“enfachen Zuwanderung von schwer integrierbaren Kulturfremden, die darüber hinaus Ihre Sozialkassen belasten. Dieses Problem lässt sich nicht mit den bei Ihnen bewährten Methoden des Aussitzens oder Zeichensetzens bewältigen.

Natürlich ist mir hier in der Schweiz nicht verborgen geblieben, dass weite Teile von Ihnen der Meinung sind, hier läge gar kein Problem vor. Ich wage aber die Prognose, dass diese Gruppe täglich kleiner wird und die Stimmung bald kippt.

Aber was dann? Selbst scharfsinnige Regierungskritiker meinen, dass man da nichts machen könne, da ‚allein die demografische Entwicklung dafür sorgen wird, das unsere Nachfolgegenerationen in spätestens 50 Jahren in mehrheitlich islamischen Gesellschaften aufwachsen.‘ Die Verhinderung solcher Zustände sei allerdings ‚ein absoluter Albtraum, den sich kein Mensch wünschen kann. Allein ihn sich vorzustellen ist schmerzhaft.‘ Auch habe ich erfahren, dass hoheitliche Gewaltanwendung ein Tabuthema ist und sich Ihre Polizisten schlecht und Flugbegleiter ‚als Mittäter‘ fühlen, wenn sie Abschiebungstransporte begleiten müssen.

Erstaunlich, wenn man bedenkt, dass Pizarro einst mit 150 Mann das Inka-Reich eroberte, die Briten mit nur 100.000 eigenen Soldaten den gesamten indischen Subkontinent beherrschten oder etwa der Deutsche Orden mit wenigen hundert Rittern weite Teile des Baltikums kontrollieren konnte.

Böse Zungen behaupten, Sie seien allesamt zu schwach und zu feige, und würden diese Tatsache hinter Toleranzgetue oder Fatalismus verbergen. Das ist natürlich nicht wahr. Ich habe volles Verständnis dafür, dass Sie sich aufgrund Ihrer Geschichte Zurückhaltung auferlegt haben und vor allen Dingen gut sein wollen. Es ist ja nicht Ihre Schuld, dass dem eine unpassende Wirklichkeit im Wege steht.

Mein Unternehmen bietet Ihnen hiermit an, dieses Problem für Sie zu lösen! Und zwar zum Schnäppchenpreis von nur 50 Milliarden Euro. Das ist lediglich die Hälfte dessen, was sie laut Angaben Ihrer eigenen Regierung in den nächsten Jahren für die Versorgung der Eindringlinge aufwenden müssen.

Ich kann Ihnen kurz skizzieren, wie das vor sich gehen wird. Es beruht alles auf bewährten und rechtsstaatlichen Verfahren. Sie müssen sich die Finger nicht schmutzig machen, sondern können das nach dem Muster der Scheckbuchdiplomatie an uns delegieren. Deren Erfinder Hans-Dietrich Genscher gilt ja bei Ihnen als der größte deutsche Diplomat aller Zeiten.

Wir richten Auffanglager ein, in die alle Ausreisepflichtigen verbracht werden, auch solche die bereits seit Jahrzehnten geduldet sind, wie die Libanesen-Clans. Dort besteht nur noch Anspruch auf einfaches Essen und medizinische Notversorgung, nicht aber auf Geld oder sonstige Zuwendungen. Jeder Ausreisepflichtige wird erkennungsdienstlich behandelt und ihm angeboten, innerhalb einer vierwöchigen Frist in ein Land seiner Wahl auszureisen. Nimmt er das Angebot an, erhält er eine Rückkehrprämie von 1.000 Euro. Allein dieses Vorgehen wird viele dazu bewegen, freiwillig das Land zu verlassen.

Wer ablehnt, verliert nicht nur das Recht, jemals wieder Deutschland zu betreten. Er wird zwangsweise abgeschoben, auch wenn er seine Identität und Herkunft verschweigt. Wir verbringen die entsprechenden Delinquenten auf von uns gecharterte Kreuzfahrtschiffe. Diese laufen Abschubzonen in Afrika und Arabien an. Mit den entsprechenden Regierungen und lokalen Machthabern sind bereits Vereinbarung getroffen (Scheckbuchdiplomatie, Sie wissen schon…). Daneben richten wir mit Transportflugzeugen eine dauerhafte Luftbrücke für alle Antragsteller laufender Asylverfahren zu unserem Antragslager nach Libyen ein. Dort werden die Anträge von entsandten Verwaltungsrichtern geprüft und nur die wenigen begründeten Fälle dürfen nach Deutschland zurück.

Sie sehen also, dass die technische Umsetzung verhältnismäßig einfach ist. Natürlich ist entsprechend qualifiziertes Personal erforderlich. Wir gehen davon aus, dass die Rückführung von mehreren Millionen Menschen innerhalb von zwei Jahren mit einem Personalaufwand in der Größenordnung von lediglich 25.000 Mann darstellbar ist. Unsere Angestellten sind robuste, meist ukrainische Männer, die in der Regel über Armee- oder Polizeierfahrung verfügen. Unsere Leitenden Angestellten rekrutieren sich aus ehemaligen Angehörigen von Spezialkräften westlicher Staaten. Als Schweizer Unternehmen stehen wir für Qualität und Zuverlässigkeit bei der Auftragserfüllung ein.

Sie müssen allerdings sicherstellen, dass Ihre Gerichte rechtskräftige Ausweisungsverfügungen erlassen. Sollte dies aufgrund der Persönlichkeitsstruktur Ihrer Richter nicht möglich sein, können wir – gegen einen geringen Aufpreis – eigene Schnellgerichte mit juristisch geschultem Personal einrichten, die ein vom Bundestag abgesegnetes Verfahren anwenden.

Ein kleiner kostenfreier Hinweis am Rande sei erlaubt: Bereits Ihre jetzige Rechtslage ist keineswegs so, dass Sie alle Menschen dieser Welt aufnehmen müssen und niemanden mehr abschieben können. Die bisherigen Regeln sollten auch ausreichend sein, um die kriminellen arabischen Clans in ihren Großstädten vollständig abschieben zu können. Es geht darum, die bestehenden Gesetze konsequent anzuwenden und in manchen Fällen auch so auszulegen, dass ein Handeln gerade noch im Rahmen des Wortlautes vertretbar ist, aber den gewünschten Zweck erfüllt. Sie haben ja entsprechende Erfahrung: Griechenlandrettung, Atomausstieg und Asyl-für-Alle haben Sie doch trotz nicht hilfreicher Rechtslage gut hinbekommen.

Wir empfehlen gleichwohl, dass Sie unverzüglich damit beginnen, Ihre Grenzen zu sichern und Eindringlinge ohne Papiere abzuweisen. Andernfalls können wir den angebotenen Preis nicht halten. Erlauben Sie mir schließlich den Hinweis, dass die Einwanderung von Muslimen bisher noch in jedem Land zu erheblichen Problemen geführt hat und wir unseren Kunden daher grundsätzlich davon abraten.

Falls Sie mein Angebot annehmen, haben Sie in spätestens drei Jahren wieder die Situation von vor 2015, möglicherweise gar die der goldenen achtziger Jahre. Es wird einige unschöne Bilder und gelegentlichen Schusswaffeneinsatz geben. Für die Wiederherstellung von Sicherheit, Recht und Ordnung bezahlen Sie einmalig nur den genannten Betrag und können sich dabei in der Gewissheit baden, dass Sie persönlich oder Ihre Staatsorgane mit dem Einsatz von Gewalt nichts, aber auch gar nichts, zu tun haben. Nach getaner Arbeit können Sie sich wieder der Welt- und Klimarettung sowie Gerechtigkeitslücken aller Art widmen.

Falls Sie mein Angebot ablehnen, werde ich Ihnen im Jahre 2022 ein erneutes Angebot zum doppelten Preis unterbreiten und letztmalig 2025 eines zum fünffachen Preis; ich würde nicht so lange zögern, denn neben dem Preisnachteil wird es zunehmend unschöne Bilder geben. Und Sie werden aller Voraussicht nach in Schweizer Franken zahlen müssen.

Die Entscheidung über die Zukunft Ihres Landes liegt nun allein in Ihren Händen.

Wir stehen parat.

Mit freundlichen Grüssen

Ihr

Urs Winkelried
President & CEO
Winkelried Remigration Services AG“

Kind von Afd-Abgeordneten darf nicht auf Waldorfschule

Das Kind eines AfD-Abgeordneten darf nicht auf eine Waldorfschule in Berlin, weil andere Eltern sich „vor einem möglichen schlechten Einfluss“ des Vaters fürchten.
So sieht es also mit der Toleranz in diesem Land aus!
Ich wusste nicht, dass Politiker in der Schule ihrer Kinder „einen Einfluss“ nehmen. Und deshalb sofort „aus Angst vor Unruhen“ Sturm gelaufen wird, wenn ein Mitglied einer an dieser Schule nicht genehmen, aber verfassungskonformen Partei sein Kind dort anmelden will.


https://web.de/magazine/politik/berliner-waldorfschule-schliesst-kind-afd-abgeordnetem-33470112

Perfektes Timing!

Dieses Attentat in Strassburg ist aber auch sowas von perfekt getimet gewesen!
Macron konnte den Ausnahmezustand inklusive Demonstrationsverbot verkünden und hat jetzt seine Legitimation, die Gelbwesten-Demos zu stoppen.

Natürlich wusste man auch wieder sofort, wer der Attentäter war – woher eigentlich? War der etwa nicht vermummt?
Und natürlich wurde er wieder getötet, bevor er vernommen und einem ordentlichen Gericht vorgeführt werden konnte.
Was das Bauernopfer wohl alles ausgesagt hätte?

Immer wieder derselbe verlogene Ablauf! Seit Lee Harvey Oswald immer wieder das gleiche Schema! Und die gehirngewaschene Masse kauft den Leitmedien ihre hanebüchenen Berichte und Interpretationen ohne zu hinterfragen ab!

Selbstverständlich nutzen einige Politikmarionetten die Gelegenheit und verlangen aufgeplustert nach mehr Polizei, sprich mehr Überwachung und noch mehr Einschränkung der Freiheit.

Der deutsche Michel nuckelt zufrieden an seiner Bierflasche und denkt: „Was geht mich das alles an? Hauptsache der FC Bayern hat gewonnen..“

Mehr als 700 Millionen Euro – GroKo lässt sich Berater etwas kosten

Wir haben mit über 700 Abgeordneten nicht nur das zweitgrößte Parlament der Welt, das den Steuerzahler über 2 Mrd im Jahr kostet. Oh nein. Diese Regierung leistet sich auch noch externe Berater, die in allen Ministerien tätig sind und dafür weitere 700 Millionen kassieren.
Wieder einmal frage ich mich, was die Bundestagsabgeordneten, Staatssekretäre und politischen Beamten den ganzen Tag machen? Was die Minister? Machen die außer in der Welt herum zu reisen, zu palavern und in Talkshows zu faseln noch irgendetwas Sinnvolles?

„CDU/CSU und SPD haben ein 16. Ministerium eingerichtet – das der Berater, das inzwischen in alle Ressorts hineinregiert“, sagte der Linken-Politiker Höhn. Die Unabhängigkeit und die Neutralität des Staates würden unterlaufen.Mehr zum Thema
Defizite in der Energiewende: Rechnungshof wirft Altmaier Versagen vor 28.09.18 Defizite in der Energiewende Rechnungshof wirft Altmaier Versagen vor „Grenzen überschritten“: Rechnungshof knöpft sich Altkanzler vor 27.09.18 „Grenzen überschritten“ Rechnungshof knöpft sich Altkanzler vor
Der Bundesrechnungshof hatte jüngst die Praxis des Verteidigungsministeriums beim Einsatz von Beratern scharf kritisiert und damit eine Affäre ausgelöst, mit der sich am Mittwoch erneut der Verteidigungsausschuss des Bundestags befassen wird. Die Opposition hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen von der CDU mit der Einsetzung eines Untersuchungsausschusses gedroht, falls in der Sitzung keine ausreichende Aufklärung erfolge.
Es stehen die Vorwürfe der Verschwendung von Steuergeldern und Vetternwirtschaft im Raum. Laut Rechnungshof hat das Ministerium in den Jahren 2015 und 2016 mindestens 200 Millionen Euro für Berater ausgegeben.“
https://www.n-tv.de/politik/GroKo-laesst-sich-Berater-etwas-kosten-article20766075.html

Alles, was Sie über den Migrationspakt wissen sollten


Der „Global Compact for safe, orderly and regular Migration“ (Migrationspakt) wurde in zwischenstaatlichen Verhandlungen am 13. Juli 2018 als Entwurf vereinbart und soll in einer Konferenz der Staats- und Regierungschefs am 10./11. Dezember in Marokko verabschiedet werden.

Der Migrationspakt enthält neben einer vorangestellten „Vision“ und einem Abschlussteil zur „implementation“ (Umsetzung) 23 „objectives and commitments“ (Ziele und Verpflichtungen), die im einzelnen mit ausführlichen Maßnahmekatalogen unterlegt werden.

Der Migrationspakt pflegt eine geschwollene, verhüllende und extrem redundante Behörden- und Diplomatensprache. Im englischen Originaltext wirkt das noch unangenehmer als in der deutschen Übersetzung. Internationale Dokumente dieser Art zeichnen sich allerdings nur selten durch Klarheit, Prägnanz und sprachliche Schönheit aus.

Das ist bei solch einem Thema wohl unvermeidlich. Schuldige dürfen ja nicht klar benannt werden, um die Unterschrift aller zu bekommen. Sachliche Kausalitäten und Zusammenhänge müssen im Text dort unterdrückt werden, wo sie den Interessen von Beteiligten in die Quere kommen, die die Sünden und Verfehlungen ihrer Länder möglichst unerwähnt lassen wollen.

So fehlt im Migrationspakt jede klare kausale Zurechnung der Migrationsursachen und jede Aussage dazu, dass die Gründe für Auswanderungswünsche bis hin zur Fluchtmigration in den Herkunftsländern liegen und auch nur dort bekämpft werden können. Wer sich also mit den Ursachen von Migration beschäftigen will, braucht den Text des Migrationspaktes gar nicht erst aufzuschlagen, er hätte dort einen Erkenntnisgewinn von null.

Dabei wäre es die wichtigste Aufgabe eines sinnvollen Migrationspaktes, genau hier anzusetzen und eine internationale Übereinstimmung darüber herzustellen, was in den Auswanderungsländern geschehen muss, um den Migrationsdruck zu vermindern und die Bevölkerung im Land zu halten.
Eine fundamentale Lüge am Anfang

Hier versagt der vorliegende Text nahezu vollständig. Im Ziel 2 wird nur sehr verdruckst von „nachteiligen Triebkräften und strukturellen Faktoren“ gesprochen, die „Menschen dazu veranlassen, ihre Herkunftsländer zu verlassen“. Von Unterdrückung, Diktatur, Korruption, kleptokratischen Führungsschichten, Bildungsversagen ist allenfalls andeutungsweise in positiv besetzten Begriffen die Rede.

Völlig ausgeklammert – und das ist eines der größten Defizite des Migrationspaktes – wird die wichtigste Ursache des Auswanderungsdrucks, nämlich die seit Jahrzehnten anhaltende Bevölkerungsexplosion in den meisten Auswanderungsländern in Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten. Völlig ausgeklammert wird zudem, dass auch die gutwilligste Einwanderungspolitik der Industrieländer nur einen winzigen Bruchteil des gewaltigen Menschenüberschusses aufnehmen kann, den der Geburtenreichtum der Auswanderungsländer in Afrika und im Nahen und Mittleren Osten Jahr für Jahr produziert.

Nichts davon wird im Text des Migrationsapakts auch nur angedeutet. Stattdessen ist der Kern des Migrationspaktes – die am Anfang des Textes stehende „Vision“ – die Formulierung einer groben Unwahrheit, die den historischen Tatsachen der gesamten Menschheitsgeschichte geradezu ins Gesicht schlägt. Da die „Vision“ nicht von ungebildeten Idioten formuliert wurde, ist es angesichts der Dreistigkeit der dort niedergelegten Unwahrheit durchaus gerechtfertigt, hier von einer Lüge zu sprechen. So baut der gesamte Migrationspakt strategisch auf einer an den Anfang gesetzten fundamentalen Lüge auf, und der ganze Text entwickelt sich folgerichtig daraus ….

hier weiterlesen:
https://www.achgut.com/artikel/alles_was_sie_ueber_den_migrationspakt_wissen_sollten

Frankreich ist auf der Straße – Deutschland vor dem Fernseher

Warum passiert das nicht in Deutschland? Oder ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis es hier auch los geht? Aber wahrscheinlich gilt immer noch der Satz von Lenin: „Bevor ein Deutscher eine Revolution macht, kauft er eine Bahnsteigkarte.“ Doch es gibt keine Bahnsteigkarten mehr.

https://www.achgut.com/artikel/heute_steht_paris_auf_die_luft_die_wutrede-im_wortlaut

Eine bemerkenswerte Selbsthilfe

Finde ich in vielerlei Hinsicht bemerkenswert dieses Beispiel der Selbsthilfe, weil der Staat bzw. die verantwortliche Behörde versagt. Die Frage ist nur, warum es so weit gekommen ist, dass Bürger selbst ihre schwer beschädigten Straßen ausbessern müssen. Ich kann mich nicht erinnern, dass das bis zum Amtsantritt von Merkel jemals nötig gewesen wäre. Eine weitere Frage drängt sich auf: Warum werden für solche Aktionen eigentlich nicht unsere neuen Mitbürger eingesetzt?

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/bild-1239406-1365018.html